Juwel Bernstein versteinerter Harz Was kann man alles mit Harz im Wald machen

Was kann man alles mit Harz im Wald machen?

Harz ist für uns Menschen schon seit vielen Jahren nützlich. Leider ist viel von diesem Wissen verloren gegangen, und heutzutage sind die Menschen völlig hilflos, Dinge alleine zu tun. Bevor wir riesige Supermärkte und Baumärkte hatten, mussten die Menschen wissen, wie man Dinge selbst herstellt.

 

 

Um unser Überlebenswissen und unsere Fähigkeiten zu erweitern, möchte ich heute über all die Dinge sprechen, die Sie mit Kiefernsaft machen können. Sie werden über die Verwendungsmöglichkeiten von Baumharz staunen. Lohnt sich ein Notstromaggregat eigentlich?

 

 

Verwendungszwecke von Baumharz und die Geschichte

 

Baumharz ist die Kohlenwasserstoffsekretion vieler Pflanzen, im Allgemeinen von Nadelbäumen wie Zedern, Douglasien, Zypressen, Kiefern, Hemlocktannen usw. Baumharze aus Jahrhunderten werden wegen ihres chemischen Werts und auch für wertvolle Anwendungen wie die Herstellung von Klebstoffen und Lacken geschätzt und sogar Überzugsmittel für Lebensmittel.

 

 

Ein Pionier ist derjenige, der als erster ein neues Gebiet erkundet oder derjenige ist, der entwickelt oder als erster verwendet oder anwendet. Pioniere werden auch als Initiator, Wegbereiter und Wegbereiter bezeichnet. Sie waren wahre Überlebenskünstler. Welches Tempo beim Wandern ist gut?

 

Eine Klasse von Baumharz wird auch als Bernstein bezeichnet, ein hartes versteinertes Harz, das im Allgemeinen aus alten Bäumen stammt. Menschen verwechseln sich normalerweise mit Baumharz und Baumsaft. Baumsaft ist der Zucker in den Phloemzellen des holzigen Teils des Baumes.

 

Heute ist das Leben als Pionier dank modernster Technik, veränderter Kommunikationswege und Verkehrsmittel recht einfach und bequem. Man kann sich die drastische Veränderung vorstellen, die sie in das Leben aller gebracht haben.

 

 

Das ursprüngliche Baumharzkonzept und seine Verwendung stammen aus der antiken griechischen Geschichte. Sie waren eine wichtige Substanz in der griechischen Kultur, die als Weihrauch in ihren religiösen Riten verwendet wurde.  Frühe Pioniere waren ausschließlich auf Baumharz angewiesen. Sie sind auch eine sehr wichtige Rohstoffquelle für die organische Synthese, die normalerweise Bestandteile berühmter Weihrauch- und Parfümstoffe sind.

 

Andererseits ist Harz die Art von Flüssigkeit, die verwendet wird, um das entstandene Loch zu verstopfen. Vorsicht! Diese Gefahren beim Wandern beachten. Während Saft in flüssiger Form gelblich und gummiartig ist, ist Harz im Allgemeinen eine transparente oder rötlich gefärbte, sehr harte, glasige, klebrige Flüssigkeit.

 

Andere Verwendungen von Baumharz

 

Sie können es auch zum Überleben in der Wildnis in Notsituationen verwenden, einschließlich der Behandlung von Wunden, zum Stoppen von Blutungen und zum Beruhigen von Hautausschlägen.

 

 

Auch heute noch verwenden wir Baumharz in vielerlei Hinsicht. Es wird als Versiegelung, Kolophonium für die Bögen von Streichinstrumenten und sogar in Seifen verwendet. Welche Socken lohnen sich für die Wandertour?

 

Bäume versiegeln ihre Wunden mit Hilfe von Baumharz

 

Die bekanntesten Harze sind Weihrauch und Myrrhe. Beide Harze kommen in Afrika und im arabischen Raum vor. Aufgrund der langen Transportwege sind sie klimatisch bedenklich. Auch die Harze einheimischer Bäume sind sehr beliebt: Das Harz von Fichten und Kiefern wird hierzulande oft verwendet.

 

 

Harz dient nicht nur als Heilmittel für die Bäume selbst. Auch der Mensch nutzt das klebrige Harz seit langem bei verschiedenen Beschwerden. Mit dem klebrigen Sekret verschließen die Bäume ihre Wunden und schützen sich vor Krankheitserregern wie Bakterien oder Pilzen. Aber auch gegen Parasiten und Fressfeinde wirkt der Duft des Harzes effektiv. In Gran Canaria auf eigene Faust wandern unsere Tipps.

 

Bernstein ist übrigens auch Harz. Je nach Baumart unterscheidet sich das Harz auch in Farbe, Konsistenz und genauer Zusammensetzung. Vor Millionen von Jahren wurde das Harz von der Luft abgeschottet und dadurch versteinert. Genau genommen ist Bernstein kein Stein, sondern fossiles Baumharz. Aufgrund seiner wertvollen Eigenschaften wird Baumharz auch als Gold des Waldes bezeichnet.

 

Kiefernharz ist wasserfester Klebstoff

 

Seit Jahrhunderten verwenden Jäger Kiefernharzleim um Spitzen und Klingen an ihren Schäften und Griffen zu befestigen. Bei richtiger Herstellung ist Pinienpechkleber stark genug, um Stein-, Knochen-, Holz- oder Elfenbeinspitzen und -klingen an Griffen oder Schäften aus Knochen, Geweih oder Holz zu befestigen. Wie viel Wasser sollte man bei der Wanderung mitnehmen?

 

 

Nachdem Sie Ihr Kiefernpech hergestellt haben und es noch flüssig ist, schwenken Sie einen Stock in das flüssige Pech. Legen Sie die Stäbchen dann zum Trocknen beiseite. Sie können auch erhitztes Harz verwenden, um Löcher in Planen und Zelten zu flicken. Es härtet beim Abkühlen aus und bildet eine Versiegelung. Wenn es an der Zeit ist, den Pechkleber zu verwenden, verwenden Sie einfach ein wenig Feuer, um das Pech auf dem Stock zu erhitzen. Das Harz tropft auf alles, was Sie kleben möchten.

 

 

Neben der Versiegelung von Wunden kann Harz auch auf andere Weise als schützende Versiegelung dienen. Sie können erwärmtes Harz verwenden, um Löcher in Ihren Schuhen und Stiefeln zu füllen. Tipps für die Wandertour auf La Gomera. Wenn Sie erwärmtes Harz mit einer kleinen Menge Holzkohlepulver mischen, können Sie einen starken Kleber herstellen, der dabei hilft, Behälter und sogar Boote und Kanus wasserdicht zu machen.

 

 

Kiefernharz eignet sich hervorragend als Klebstoff, weil es so stark und klebrig ist und außerdem wasserfest ist. Sie müssen es erhitzen, um es zu verwenden was ein bisschen chaotisch sein kann. Die beste Lösung dafür ist, Ihren Kiefernpech auf das Ende eines Stocks zu stecken. Zuerst müssen Sie Ihren Kiefernplatz machen. Das einzige Problem ist, dass Kiefernharz beim Trocknen hart wird.

 

Weiterführende Literatur

 

Baumharz: Verwendung und wie du es sammeln kannst

Baumharz, das Gold des Waldes – unterschätztes, vielseitiges Heilmittel